Barbara’s story

Sensibilisierung von Krankenhausmitarbeitern für die Bedürfnisse von Menschen mit Demenz

Auf der Internetseite des Guy’s and St Thomas‘ NHS Foundation Trust ist ein beeindruckender Film veröffentlicht. Er erzählt die Geschichte von Barbara. Sie hat eine Demenz. Wegen einer akuten Erkrankung muss sie in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der Film zeigt die Erlebnisse in dem Krankenhaus aus der Perspektive von Barbara, ihre Ängste, die Wahrnehmung der überforderten Situationen, ihre Gefühle und die Begegnungen mit den Menschen.

Barbara’s Story is a powerful reminder of just how important everyone’s contribution is when it comes to creating a safe and positive environment.

Dieser wirklich berührende Film über die Erfahrungen von Barbara wurde in England bereits über 12.500 Krankenhaus-Mitarbeitern gezeigt. Ziel dieses Films ist es die Mitarbeiter für die Situation von Menschen mit Demenz in einem Krankenhaus zu sensibilisieren.

Der Film „Barbara’s Story

Barbara’s Story hat den Blickwinkel der Mitarbeiter verändert: Der ‚Barbara effect‘

Stimmen der Mitarbeiter nach dem sie den Film gesehen haben:

  • „Ich werde mehr lächeln“
  • „Ich werde mich jetzt immer vorstellen“
  • „Ich werde mir mehr Zeit nehmen, um meine Patienten besser kennen zu lernen“
  • „Ich verstehe jetzt wie verängstigt diese Patienten sind“
  • „Ich versichere mich jetzt erst, ob der Patient mit dem Essen fertig ist bevor ich das Tablett abräume“
  • „Ich werde den Namen benutzen, mit der Patient sich wünscht angesprochen zu werden“
  • „Ich werde immer freundlich und verständnisvoll sein“

Weitere Informationen zu dem Film finden sie auf der Internetseite des Guy’s and St Thomas‘ NHS Foundation Trust

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. Reinhard Guss sagt:

    Hello Helga, danke für die Nachricht mit dem Film! Ich habe ihn bekannt einem Stakeholder Day mit BGS Education England gesehen, who have disseminated it as part of their training mandate from Department of Health. Gut daß wenn so eine Wirkung hat und weiter verbreitet wird!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.